Produktionslinie Langenwetzendorf

Einweihungsfeier in LWD begeistert Besucher und Veranstalter

Bei traumhaften Sonnenschein, durchweg positiver Stimmung, leckerem Essen und vielen guten Gesprächen erfolgte gestern die offizielle Einweihung des neuen Modulwerkes in Langenwetzendorf. Am Ende waren es über 300 Gäste und Akteure, die vor Ort einen ersten Eindruck der zukünftigen Fertigungsstätte am Daßlitzer Kreuz erhielten oder eben vermittelten.

Bereits vorab gab die unerwartet hohe Zahl an Anmeldungen einen ersten Hinweis darauf, wie groß das Interesse an der Produktion der neuen Heckert Solarmodulserie NeMo® 3.0 120 M ist. Die Erwartungen wurden vor Ort übertroffen. Sowohl die Solarteure als auch Systemlieferanten, Logistikpartner oder am Aufbau der Produktion beteiligte Unternehmen lobten die bereits sichtbare Entwicklung des Standortes, den Mut und die Leidenschaft, mit der Heckert Solar die Vision einer erfolgreichen und profitablen Solarmodulproduktion in Deutschland seit nunmehr 20 Jahren beispielhaft vorantreibt. Bei einer Investitionssumme von 21 Millionen Euro steht es außer Frage, dass man genau hinschaut, mit welchen Partnern man den neuen Standort aufbaut. Die Produktionstechnik stammt ausschließlich von renommierten Maschinenbauern aus Deutschland und Italien: die Stringer liefert die teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH aus Freiberg, der Zellcutter wurde zusammen mit dem Chemnitzer Spezialisten 3D-Micromac entwickelt, die Linie kommt aus Italien von Ecoprogetti.

Die Besucher konnten bei insgesamt 10 Werksführungen die imposante Produktionshalle samt bereits integrierter erster Fertigungslinie auf 8.000 m² in Betrieb sehen, erhielten umfassende Informationen zu einzelnen Produktionsschritten und besonders wegweisenden Maschinenkomplexen. In jeder einzelnen Etappe entlang der 200 m langen Fertigungsstraße konnten die Gäste das Unternehmertum und die Erfahrung der Gründerfamilie Trinkerl und des Ramp-up Teams erkennen. Die zukünftige Produktion ist noch einmal höher automatisiert als die vorhandene Fertigung in Chemnitz und soll im 4-Schicht-Betrieb eine nominelle Kapazität von 400 MW/Jahr erreichen. Zusammen mit dem bereits vorhandenen Output am Standort Chemnitz und mit insgesamt 275 Mitarbeitern ist eine Produktionskapazität von 800 MW/Jahr möglich.

Außerhalb der 24.000 m² großen Halle gab es zudem genug Möglichkeiten, den Tag zu genießen. Das Festgelände bot unterschiedliche Unterhaltungsmöglichkeiten vom Biathlon Simulator, Bullriding, Fotobox bis zum XXL-Tischkicker konnte jeder seine Stärken unter Beweis stellen. Ganz besonders positiv in Erinnerung bleiben die vielen guten Gespräche, welche im Verlauf des Tages geführt wurden. Mehrere Infostände langjähriger Systemlieferanten, das gesamte Vertriebsteam von Heckert Solar sowie die Eigentümerfamilie machten dies möglich. Manche Besucher sprachen sogar von einer vorgezogenen kleinen Intersolar. „Wir sind von der Resonanz zur Veranstaltung überwältigt und freuen uns sehr, dass wir einmal mehr eine starke Plattform für den Austausch unserer Partner schaffen konnten und unsere Leistungsfähigkeit eindrucksvoll live demonstrieren durften.“, so Michael Bönisch, Prokurist der Heckert Solar GmbH.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Besuchern, Organisatoren und Dienstleistern für das gelungene Fest und den großartigen Tag bedanken. Wir freuen uns schon auf die anstehende Auftaktveranstaltung im Januar in Dresden, bei der wir einen neuen Teilnahmerekord von bis zu 500 Personen anstreben.

Kurzprofil Heckert Solar:

Die Heckert Solar GmbH ist einer der europaweit führenden Hersteller von Photovoltaik Hochleistungsmodulen, ausschließlich „Made in Germany“. Sie sichert ihren Erfolg im international außerordentlich dynamischen Photovoltaikmarkt langfristig durch den Einsatz neuester Technologien sowie innovativer Materialien, durch das ausgezeichnet hohe Qualitäts- und Leistungsniveau der Produkte und nicht zuletzt durch ein fachkundiges, engagiertes und serviceorientiertes Mitarbeiterteam. Weitere Informationen unter www.heckert-solar.com.